Benjamin Schlegel

 

Blog

Aus Vorderrhein und Hinterrhein wird Rhein

21. März 2017

Montag, der 27. Februar 2017: Es ist fünf Uhr morgens, ich stehe auf, frühstücke und mache mich auf den Weg ins Bündnerland. Um 8:15 komme ich beim Bahnhof Versam-Safien an. Als erstes geht es den Hang hinauf nach Versam, das ca. 200 Meter höher liegt als der Bahnhof.

Blick auf Ruinaulta

Im Dorf angekommen führt mich der Weg gleich wieder talwärts. Etwa auf der Hälfte des Abstiegs geht es auf die andere Seite der Versam-Schlucht über die Versam-Brücke.

Versam-Brücke

Am anderen Ende folgt der Weg der Strasse entlang. Es hat zum Glück relativ wenig Verkehr und wegen der schmalen Strasse können die Autofahrer sowieso nicht schnell fahren. Nach einiger Zeit entfernt sich der Wanderweg von der Strasse und geht der Ruinaultaschlucht entlang. Nach etwa drei Stunden erreiche ich mit Bonaduz wieder die Zivilisation.

Der Weg geht hinunter nach Reichenau, wo der Vorder- und der Hinterrhein zusammenfliessen.

Zusammenfluss Vorder- und Hinterrhein Reichenau

Nach dem Bahnhof Reichenau geht der Weg erstmals um das ganze Kieswerk von Reichenau herum. Kaum kommt man unten an geht es gleich wieder hinauf, um auch noch die Ems-Chemie zu umwandern.

Domat/Ems

Danach ist der Weg mehr oder weniger flach. Nach Domat/Ems folge ich dem Rhein bis nach Chur, wo ich nach gut 30 Kilometern müde ankomme.

Wanderkarte von Versam-Safien nach Chur

Tipp: Wer vom Bahnhof Versam-Safien nicht hinauflaufen will, kann auch mit dem Postauto hochfahren. Der Weg von Versam nach Reichenau lohnt sich in mehrerer Hinsicht. Sei es die imposanten Schluchten, die schöne ältere Versam Brücke oder der Zusammenfluss der beiden Rheine.